<  ZURÜCK

UNIVERSITÄT MOZARTEUM, SALZBURG

Das Salzburger Mozarteum genießt als künstlerische Universität und Musikhochschule Weltruf. Sein Stammsitz wurde entkernt, modernisiert und zur Stadt hin geöffnet. Die Freianlagen sind reduziert gestaltet, als Kontrast zum benachbarten, barocken Mirabellgarten. Sie werden den verschiedenen funktionalen Ansprüchen einer Hochschule gerecht: repräsentativer Zugang, Aufenthaltsmöglichkeiten, Räume für Rückzug.

 

Der Platz vor der Halle erweitert den Mirabellplatz in das Gebäudeensemble hinein und fungiert als repräsentatives Entree des neuen Mozarteums. Als halböffentlicher Raum ist er Treffpunkt und Kommunikationsort.

Zum seitlich anschließenden Mirabellgarten öffnet sich das Ensemble über einen tieferliegendem Patio. Mit reduzierten Elementen – Felsenbirnen, Wasserbecken und Sitzbänken – gestaltet, ist er Aufenthaltsort für Entspannung und Kontemplation. Als intimer Raum bietet der Patio zudem die Möglichkeit für kleine Aufführungen oder Konzerte.

Die Dachterrassen im zweiten und dritten Obergeschoss können von den Institutsräumen aus zum Aufenthalt genutzt werden. Von hier aus bieten sich attraktive Blickbeziehungen zum Mirabellgarten und zum Mönchsberg.

 

PROJEKTZEITRAUM

2002–2007

1. Preis / Nichtoffener Wettbewerb / 2002

 

GRÖSSE

2000 qm

 

PROJEKTMITARBEITER

Jochen Eckert, Franziska Fandré, Anke Fischer

 

AUFTRAGGEBER / BAUHERR

Bundesimmobiliengesellschaft mbH Wien

 

ARCHITEKTUR

Rechenauer Architekten München

 

ADRESSE

Mirabellplatz 1

AT-5020 Salzburg

© kübertlandschaftsarchitektur 2018

kübertlandschaftsarchitektur

Mozartstraße 17 · 80336 München

Telefon 089 45 22 441-0

info@kuebertlandschaftsarchitektur.de